Die Malteser Arbeitsgruppe NFP trauert um ihren Mentor und Wegbegleiter Professor Dr. med. Günter Freundl

Die Malteser Arbeitsgruppe NFP trauert um ihren Mentor und Wegbegleiter  Professor Dr. med. Günter Freundl, der unerwartet im Juni 2019  im Alter von 81 Jahren in seiner geliebten Bergwelt verstorben ist.

Prof. Dr. Günter FreundlDurch seine besondere Leidenschaft für die wissenschaftlichen Erkenntnisse der menschlichen Fertilität und die vielfältigen von ihm initiierten Studien hat er über Jahrzehnte das Ansehen und die Verbreitung der modernen Natürlichen Familienplanung national und international entscheidend geprägt.

Sein medizinisches Studium absolvierte er in Würzburg, Bonn und Innsbruck um anschließend 1973 seine Facharztweiterbildung in Gynäkologie und Geburtshilfe abzuschließen. Nach einem mehrjährigen Auslandsaufenthalt in Afrika wurde er Ärztlicher Direktor des Städt. Krankenhauses und Akademischen Lehrkrankenhauses Düsseldorf-Benrath, was er bis zu seiner Pensionierung 2003 blieb.

Er spezialisierte sich u.a. in den Themen Reproduktionsmedizin, Endokrinologie und habilitierte sich zur „Interaktion von Spermien und Zervixschleim“. Daraus entstanden sind u.a. die Forschungsprojekte Natürliche Familienplanung an der Universität Düsseldorf, deren Leiter er bis zu seinem Tod blieb.

Prof. Freundl zählt heute zu den bekanntesten Wissenschaftlern im Bereich der Natürlichen Familienplanung (NFP). Er untersuchte mit einem Team von engagierten KollegInnen unter anderem die Sicherheit von Sensiplan und etablierte die größte NFP Zyklusdatenbank der Welt mit 40.000 Zyklen und etwa 2000 Frauen. Mit Hilfe dieser Datenbank wurde neben der Sicherheit von Sensiplan auch das Sexualverhalten in der fruchtbaren Zeit und die Veränderungen des Zyklusverhalten von der Pubertät bis zu den Wechseljahren erforscht.

Sein Tod bedeutet einen sehr großen Verlust nicht nur für die Arbeit, sondern auch für uns.

Kommentare sind abgeschaltet.